Allgemeines zum Energieberater und Energieberatung​

Energieberater ist im Moment leider noch keine geschützte Berufsbezeichnung. Das bedeutet, jeder der etwas vom Fach versteht, darf sich Energieberater nennen und in energetischen Fragen beraten. Anders sieht es aus, wenn ein Sanierungsvorhaben geplant wird und eine Förderung von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) oder BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) wahr genommen werden soll.

In beiden Fällen muss ein zertifizierter und gelisteter Energieberater eingebunden werden, da sonst keine Förderungen ausgeschüttet werden kann. Rund 11.000 dieser Experten, darunter Handwerksmeister, Techniker, Ingenieure und Architekten sind für private Bauherren, Unternehmen und Kommunen für Wohn- und Nichtwohngebäude organisiert.


Zertifizierte Energieberatung mit sofort sichtbaren Resultaten, mit schnell umsetzbaren Systemen für überdurchschnittliches Handeln

Mit unseren internen Verfahren sind wir meisterhaft für Sie aktiv und bringen Sie Ihren gewünschten Zielen in nur drei Schritten.

Für wen werden wir tätig?

Unser Versprechen


Sind Sie bereit, um den ersten Schritt in Richtung Förderung zu gehen?

Vorschau / Vorgehen

Der Weg zur Förderung

Unsere Zertifizierungen

Wohngebäude

Nichtwohngebäude

Unser Versprechen

> Förderungshöhe (20-55%)

> Kostenfreies Erstgespräch

> Zeitnahe Terminvorschläge und Umsetzung

> Anfallender Beratungs-kostenzuschuss (50%)