Allgemeines zum Energieberater und Energieberatung

Energieberater ist im Moment leider noch keine geschützte Berufsbezeichnung. Das bedeutet, jeder der etwas vom Fach versteht, darf sich Energieberater nennen und in energetischen Fragen beraten. Anders sieht es aus, wenn ein Sanierungsvorhaben geplant wird und eine Förderung von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) oder BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) wahr genommen werden soll.

In beiden Fällen muss ein zertifizierter und gelisteter Energieberater eingebunden werden, da sonst keine Förderungen ausgeschüttet werden kann. Rund 11.000 dieser Experten, darunter Handwerksmeister, Techniker, Ingenieure und Architekten sind für private Bauherren, Unternehmen und Kommunen für Wohn- und Nichtwohngebäude organisiert.

Unsere Zertifizierungen

Wohngebäude

Nichtwohngebäude

Ich versichere, die Unabhängigkeitsanforderungen einzuhalten


Individueller Sanierungsfahrplan

Der individuelle Sanierungsfahrplan gilt für die 5% zum EWärmeG in BaWü. Gleichzeitig ist dieser für den iSFP-Bonus (5% mehr Förderung im Rahmen einer BEG EM-Förderung) gültig. Wenn Sie wissen, dass in Kürze eine Sanierung ansteht oder Sie bereits eine Sanierung planen, können Sie einen sogenannten individuellen Sanierungsfahrplan (ISFP) vom Energieberater in Auftrag geben. Die Kosten für eine Energieberatung mit ISFP beginnen bei ca. 1000 Euro, abzüglich der BAFA-Förderung (Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude).

Förderung für eine Energieberatung (Energieberater-Leistungen)

Bei der Realisierung der geplanten Sanierung können Sie die Leistungen des Energieberaters von der KfW oder BAFA fördern lassen. Sowie bei der KfW als auch dem BAFA wird die Baubegleitung durch einen Energieberater mit 50 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass der Eigentümer Förderprogramme der KfW / BAFA in Anspruch nimmt (Förderprodukte 151, 152 oder 153 Sanierung zum KfW-Effizienzhaus sowie BEG EM). Wichtig ist, dass die Anträge auf Förderung VOR Baubeginn vom Energieberater gestellt werden. Im Falle der Förderung muss der Energieberater anfangs ein bestimmtes Dokument ausstellen und nach Abschluss der Maßnahme nochmals die Umsetzung bestätigen.