Förderfähige Maßnahmen sind…!?!

Heizungsanlagen:

Einschließlich Durchführung des hydraulischen Abgleichs (Bei allen energetischen Maßnahmen am Gebäude, wodurch der Energiebedarf reduziert wird, ist der hydraulische Abgleich verpflichtend (Verfahren A oder B)). Einzubauende Umwälzpumpen müssen die zum Zeitpunkt des Einbaus geltenden Anforderungen der Ökodesign-Richtlinie an den Energieeffizienzindex einhalten.

– Brennwertkessel Öl
– Brennwertkessel Gas oder Kombination aus Brennwertkessel und Wärmepumpe mit Sorptionstechnik
– Erstanschluss an Nah- und Fernwärme inklusive Wärmeübergabestationen und Hausanschlussleitungen, sowie bei bestehendem Anschluss der Austausch oder der erstmalige Einbau von Wärmeübergabestationen.

Ergänzende Anlagen:

– Biomasseanlage
– Holzvergaser-Zentralheizung
– Solarthermische Anlage
– Wärmepumpe

Wärmeverteilung und Lüftung sowie Durchführung eines Luftdichtheitstests:

– Optimierung von Heizungsanlagen, die älter als zwei Jahre sind.
– Bedarfsgeregeltes zentrales Abluftsystem
– Lüftungsanlage mit Wärmeträger
– Kompaktgerät

Wände:

Außenwände Wärmedurchgangskoeffizient höchstens 0,20 W/(m²K)
Kerndämmung bei zweischaligem Mauerwerk Wärmeleitfähigkeit λ ≤ 0,035 W/(m K)
Außenwände von Baudenkmalen und sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz Wärmedurchgangskoeffizient höchstens 0,45 W/(m²K)
Innendämmung bei Fachwerkaußenwänden sowie Erneuerung der Ausfachungen Wärmedurchgangskoeffizient höchstens 0,65 W/(m²K)
– Wandflächen gegen unbeheizte Räume Wärmedurchgangskoeffizient höchstens 0,25 W/(m²K)
– Wandflächen gegen Erdreich Wärmedurchgangskoeffizient höchstens 0,25 W/(m²K)

Dachflächen:

– Schrägdächer und dazugehörige Kehlbalken Wärmedurchgangskoeffizient höchstens 0,14 W/(m²K)
– Dachflächen von Gauben Wärmedurchgangskoeffizient höchstens 0,20 W/(m²K)
– Gaubenwangen Wärmedurchgangskoeffizient höchstens 0,20 W/(m²K)
– Flachdächer Wärmedurchgangskoeffizient höchstens 0,14 W/(m²K)
– Alternativ bei Baudenkmalen und sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz höchstmögliche Dämmschichtdicke: Wärmeleitfähigkeit λ ≤ 0,040 W/(m K)

Geschossdecken:

– Oberste Geschossdecke zu nicht ausgebauten Dachräumen Wärmedurchgangskoeffizient höchstens 0,14 W/(m²K)
– Kellerdecken, Decken zu unbeheizten Räumen Wärmedurchgangskoeffizient höchstens 0,25 W/(m²K)
– Geschossdecken gegen Außenluft nach unten Wärmedurchgangskoeffizient höchstens 0,20 W/(m²K)
– Bodenflächen gegen Erdreich Wärmedurchgangskoeffizient höchstens 0,25 W/(m²K)

Fenster und Türen:

– Fenster, Balkon- und Terrassentüren mit Mehrscheibenisolierverglasung
U-Wert für das gesamte Fenster (Glas, Rahmen, Randverbund) UW ≤ 0,95 W/(m²K)
– Barrierearme oder einbruchhemmende Fenster, Balkon- und Terrassentüren
U-Wert UW ≤ 1,1 W/(m²K)
– Ertüchtigung von Fenstern und Kastenfenstern sowie Fenster mit Sonderverglasungen U-Wert für das gesamte Fenster (Glas, Rahmen, Randverbund) UW ≤ 1,3 W/(m²K)
– Dachflächenfenster U-Wert UW ≤ 1,0 W/(m²K)
– Austausch von Fenstern an Baudenkmalen oder sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz U-Wert UW ≤ 1,4 W/(m²K) bzw. bei Fenstern mit echten glasteilenden Sprossen UW ≤ 1,6 W/(m²K)
– Ertüchtigung von Fenstern an Baudenkmalen oder sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz U-Wert UW ≤ 1,6 W/(m²K)
– Hauseingangstür U-Wert UD ≤ 1,3 W/(m²K)
Quelle: www.kfw.de






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.